Problemhunde

Hundeschule Ronny Görtz - 1
Hundeschule Ronny Görtz - 2

Verhaltensbiologische Hundeschule Ronny Görtz für Rügen, Stralsund, Greifswald und Umgebung

Hunde kommen zwar mit rassebedingten Unterschieden und unterschiedlichem Energieniveau, aber immer mit einem ausgeglichenen Wesen, zur Welt.

In freier Wildbahn wären ihre Tage friedlich. Wölfe verhalten sich Menschen oder Artgenossen gegenüber auch nicht aggressiv, es sei denn, sie werden bedroht. Wir sollten in der Verantwortung stehen und unsere Hunde artgerecht erziehen, denn sie haben die absolute innerliche Ruhe verdient!

Angst

... ist die häufigste Ursache von Aggressionen. Bemerkbar macht sie sich oft durch leises Knurren, Zähne fletschen, verbunden mit gesträubtem Nackenfell, manchmal über den ganzen Körper, was seine tiefe Unsicherheit sehr deutlich macht. Diese Hunde brauchen erfolgreiche soziale Kontakte mit anderen Hunden und einen Rudelführer auf den sie sich verlassen können.

Zwänge und Fixierungen

... entstehen durch einen Überschuss an Energie, wobei dem Hund nicht die Möglichkeit gegeben wird, diese sinnvoll abzubauen. Falsches spielen kann auch dazu führen.

Trennungsangst

Anzeichen sind Winseln, Jaulen, Heulen, ständiges Kläffen oder auch Zerstörungswut, wenn es beim Vierbeiner immer ausgeprägter und stressiger wird, sobald Herrchen oder Frauchen das Haus verlassen. Oft kommen diese Hunde auch im Beisein ihrer Besitzer nicht zur Ruhe und verfolgen diese ständig in der Wohnung.

Geringes Selbstwertgefühl

Diese Hunde sind furchtsam und recht schüchtern. Sie können unter Ängsten, Phobien oder Panikattacken leiden. Phobien können entstehen, wenn ein beängstigender Vorfall psychisch nie verarbeitet werden konnte. Und zwar deshalb, weil ihre Besitzer sie in jedem schrecklichen Vorfall falsch behandeln, z. B. streicheln. Somit verursachen wir selbst die Phobie bei unserem Vierbeiner.

Liebe

... schenken und bekommen ist was ganz besonderes, doch darf die Psychologie des Menschen in dieser Beziehungsarbeit keine Rolle spielen. Das wäre so, als würden Sie ständig Mitleid zeigen und das ist etwas, was es in der Natur der Wölfe nicht gibt.

Sollten Sie diese oder andere Auffälligkeiten an Ihrem Vierbeiner erkannt haben, bedenken Sie, dass Ihr Hund immer im Augenblick lebt und wir dadurch sein biologisches Verhalten noch einmal neu aufstellen können!   Ihr Hundetrainer Ronny Görtz